Geboren ist Steffen am 10. Juli 1987 in Biberach/Riß. Biberach ist eine Kleinstadt  (30.000 Einwohner) in Oberschwaben, knapp 40 km vor Ulm. Kleinstadt ist nicht gleich Kleinstadt – im Ruhrpott sieht sowas anders aus als in Schleswig – und in Oberschwaben heißt das: Schöne Altstadt und viel Natur drum rum. Noch heute fühlt sich Steffen seiner Heimat sehr verbunden und verbringt dort gerne Zeit, zum Beispiel in der Sommerpause.

Hamburg

Steffens Lebensmittelpunkt ist seit 2008 die schöne Hansestadt Hamburg. Nach seinem Abitur 2007 in Biberach entschied er dort seine sportliche Karriere fortzusetzen. Grund dafür waren nicht zuletzt die Bundesstützpunkttrainerin Petra Wolfram und die guten Bedingungen, die ihm der Olympiastützpunkt Hamburg bietet. Natürlich lässt es sich in Hamburg auch wunderbar leben und studieren.

„Kaum zu glauben, aber Schwimmen ist für mich nicht alles. Seit 2008 studiere ich Environmental Engineering an der HAW Hamburg. Selbstverständlich steht das Schwimmen bei mir aber immer an erster Stelle. Die nächsten zwei Jahre sind 100 Prozent der sportlichen Vorbereitung auf Olympia 2016 in Rio gewidmet.“

Trainer & Team

Steffens Erfolge und stetige Verbesserungen über die letzten Jahre verdankt er zu großen Teilen seinen Trainern und Team: Allen voran Schwimmtrainerin Petra Wolfram und Athletiktrainer Hauke Meyer-Koop, der für Steffens Landtraining zuständig ist. Zusammen planen und koordinieren sie seit 2007 Steffens athletische Fitness.

Die Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil der körperlichen Fitness – hier wird Steffen von Uwe von Renteln begleitet. Nur mit einem fitten und gesunden Kopf ist der trainierte Körper zu Leistung in der Lage. Steffen arbeitet seit 2010 mit Mentaltrainer Ulrich Oldehaver zusammen.

Für eine optimale Betreuung der Regeneration und Physio sorgt Ulf Dikof mit seinem Team am Olympiastützpunkt. Yvonne Schiegler-Björnsen aus Ingolstadt betreut Steffen mehrmals im Jahr bei Einsätzen der Nationalmannschaft.

MARKUS ÜBER STEFFEN IN DREI WORTEN:

pflichtbewusst, ehrgeizig, schnell

Weltrekord und Olympia

Der Weltrekord 2009 in Aachen und die Verbesserung ein paar Wochen später in Berlin waren natürlich auch Erlebnisse, an die Steffen sich immer erinnern wird. Aber der Erfolg, der Steffen in der jüngsten Vergangenheit mit Abstand am meisten geprägt hat, war der 4ter Platz über 100m Schmetterling in London. Die Qualifikation bei der DM in Berlin war eine ganz knappe Geschichte gewesen. In London dann führte Steffen im Halbfinale bis 85m vor Michael Phelps und schlug als Zweiter an. Der Traum vom Finale ging in Erfüllung! Steffen: „Dort dann Vierter zu werden – nach den Jahren voller Fokus und Disziplin – war wirklich ein sehr bewegendes und emotionales Ergebnis. Und ich hatte mir bewiesen, dass ich auch auf der langen Bahn, wenn es darauf ankommt, schnell sein kann. Das war eine große Bestätigung und hat mir viel Selbstvertrauen und Selbstsicherheit gegeben.“

Weltrekord

50m Schmetterling Kurzbahn

0s
Weltcup Berlin | 14.11.2009
Deutsche Rekorde

50m Schmetterling 

0s
Weltmeisterschaft Barcelona | 29.07.2013

100m Schmetterling 

0s
Deutsche Meisterschaft Berlin | 28.04.2013

100m Schmetterling Kurzbahn

0s
Weltcup Berlin | 15.11.2009

50m Freistil Kurzbahn

0s
Weltcup Berlin | 15.11.2009

100m Freistil Kurzbahn

0s
Schwimmfest Aachen | 25.10.2009
Persönliche Bestzeit

50m Freistil 

0s
Europameisterschaft Budapest | 14.08.2010

100m Freistil 

0s
Weltmeisterschaft Barcelona | 28.07.2013

200m Freistil 

0s
Deutsche Meisterschaft Berlin | April 2008
Medaillen

DM-Titel:

0

EM-Medaillen:

0

Weltcup-Titel:

0

WM-Medaillen:

0

Erste Erfolge

steffen_kind_bearb_2

Schon früh ging es mit den Erfolgen los, und dabei sind einige ganz besonders in Erinnerung geblieben.
„2001 war ich das erste Mal bei deutschen Jahrgangsmeisterschaften am Start. Ich kam in 3 Finals (50,100 und 400m Freistil) und wurde jeweils 8ter. Schon das Erreichen war für mich damals in Berlin im alten Sportforum ein Riesen-Erfolg. Auch wenn die Konkurrenz damals soo weit weg war.”

Ein Jahr später, 2002 bei den Jahrgangsmeisterschaften in Bremen, gewann Steffen die 50m und 100m Freistil, wurde über 400m Dritter und über 1500m Vierter.
„Ich hatte einen wahnsinnigen Sprung gemacht und war plötzlich der schnellste deutsche Krauler in meinem Alter! Wie genau ich das in einem Jahr hinbekommen habe… keine Ahnung.”

2004 nahm er das erste Mal bei Jugendeuropameisterschaften (JEM) teil und wurde über 50m Freistil 6ter und über 100m Freistil 9ter. Die Konkurrenz war (wieder) viel schneller. 2005 kam der zweite Anlauf bei der JEM und Steffen gewann die 50m und 100m in Jugendeuropameisterschafts-Rekord, holte 7 Medaillen bei 7 Starts und schwamm über 50m Freistil sogar einen offenen deutschen Rekord bei den Männern.
Die JEM 2005 war einfach Wahnsinn – ich habe wieder einen riesen Sprung gemacht… 

0
Durchschnittlicher Kalorien-Verbrauch pro Tag
0
Stunden Schlaf, inkl. Mittagspäuschen
0
Minuten Luftanhalten
0
Geschätzte geschwommene Kilometer im Leben
0
Freie Tage im Jahr
0
Trainingsstunden in der Woche
0
Kilometer am Tag
0
Trinken (Liter) am Tag